Werte Leser! Diese Netzpräsenz wird alsbald vom Netz genommen. Alle Betreiber anderer Netzpräsenzen, die Querverweise hierher gesetzt haben, mögen diese bitte zeitnah löschen, sobald wpö.de nicht mehr existiert.

Für die wenigen Leser, die gerne wissen möchten, was meine Entscheidung erheblich darüber bestimmte, diese Präsenz vom Netz zu nehmen, sei dies ausgeführt:

Eine Präsenz, die

  • wertvolle Inhalte in etlichen Rubriken anbietet – teilweise sogar alleinig im Netz –,
  • die Seiten barrierearm bereithält,
  • eine anschaltbare Silbentrennung unterstützt,
  • typographische und ästhetische Gesichtspunkte berücksichtigt,
  • die Seiteninhalte mit einem JavaScript auf die individuelle Anzeigegröße einpaßt,
  • keinerlei geschaltete Werbung einblendet (da ablenkend, ressourcenfressend und womöglich unprofessionell wirkend),
  • während mehr als fünfeinhalb der sieben Jahre über sogar ein teures Sicherheitszertifikat zugunsten der Sicherheit meiner Leser (nicht etwa meiner Sicherheit!) nutzte,
  • während etwa eines Jahres über ein selbstentwickeltes Lehrmittelverwaltungsprogramm für Schulen bereithielt (wegen Untätigkeit der Zielgruppe eingestellt) und
  • während über vier Jahren einen Elektronikkurs zur Verfügung stellte (der auch wegen Untätigkeit seiner Leser eingestellt wurde),

sollte soviel Wertschätzung erfahren, daß sie wenigstens von den Interessierten in sogenannten „sozialen Netzwerken“ wie Facebook, Twitter, G+, auf Blogs und in Foren massenhaft querverwiesen wird.

Da dies in den vergangenen sieben Jahren nicht geschah (von eigenen Eintragungen abgesehen sind gerade einmal eine Handvoll Querverweise entstanden), muß ich daraus schließen, die Präsenz erfülle eben durch ihren hohen Qualitätsstandard nicht den Wunsch nach referenzierbaren inhaltsleeren Seiten, die niemanden zum Handeln auffordern. Vielleicht habe ich ja mit meinen Artikeln zu oft den Finger in die Wunde gelegt. Anstatt aber dies als Chance darauf aufzufassen, an sich zu arbeiten, möchte man nicht gern an die eigene Rolle welches Problems auch immer erinnert werden.

Ebenfalls haben nur sehr wenige Leute die Funktionen für Umfragen und Kommentare genutzt – und anteilig viele der Kommentare waren entweder Spam, unverschämt oder grob niederreißend, sodaß ich diese gleich gar nicht freischaltete. Ich kann durchaus mit Kritik umgehen – sie muß aber konstruktiv sein. An der dazu notwendigen Disziplin scheint es generell gemangelt zu haben. Pauschal nur an allem herumzumotzen, entspricht aber wohl eher dem Zeitgeist.

Abschließend bedanke ich mich hiermit bei meinen Lesern; besonders aber bei denen, die konstruktive Kommentare beisteuerten. Diese veranlaßten mich oft, notwendige oder vorteilhafte Änderungen an der Präsenz vorzunehmen.

Sollte ich irgendwann wieder eine eigene private Präsenz ins Netz stellen, wird sie massiv Werbung enthalten. Damit wenigstens erwirtschafte ich mir die laufenden Kosten und vielleicht einen winzigen Teil der vielen hundert Arbeitsstunden jedes Jahr, um eine Präsenz mit immer wieder neuen Artikeln hoher Qualität auszubauen. Wer daran Anstoß nimmt, sollte ’mal darüber nachdenken, warum wpö.de verlorengegangen sein wird!

Diese Seite ist und bleibt leer